Das ist Frie­da. Frie­da liebt Tee. Sie gibt ihm ein Zuhause.

Frie­da sorgt für klare Lin­ie. Die Schubladen­führung wird durch die Addi­tion der Grif­fleiste zum umlaufend­en Bügel. Leicht nach hin­ten ver­set­zt ver­läuft die obere Grif­fleiste par­al­lel zur unteren.

Frie­da ist gut sortiert. In der Ansicht­sebene kön­nen vier bis sechs Teesorten unterge­bracht wer­den. Wenn Sorten eins und zwei langsam weniger wer­den, kön­nen sie in die kleinen Fäch­er ver­schoben wer­den und in den großen ist wieder Platz für neue Vielfalt. In der Schublade kön­nen außer­dem vier Vor­rats­box­en ver­staut wer­den. So ist alles an einem Fleck und das Nach­füllen geht schnell.

Frie­da mag es aro­ma­tisch. Die Ver­wen­dung von Kirschholz zur Teeauf­be­wahrung hat im asi­atis­chen Raum bere­its lange Tra­di­tion. Es soll das Aro­ma beson­ders lange schützen.